Behinderung und Entwicklungs­zusammen­arbeit e.V.

SDG 9 - Eine widerstandsfähige Infrastruktur aufbauen, breitenwirksame und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen unterstützen

Unzureichende Infrastruktur und schwer zugängliche Transportwege schränken eine nachhaltige wirtschaftliche und soziale Entwicklung ein. Die nachhaltige Industrialisierung braucht eine sichere Finanzierung, ein sicheres politisches Umfeld sowie Innovation.

Für Menschen mit Beeinträchtigung/Behinderung weltweit stellen Einschränkungen in ihrer Mobilität eine große Barriere dar, welche sie an der Teilhabe am öffentlichen Leben hindern können. Bis 2030 sollen eine nachhaltige und belastbare Infrastruktur mit einem erschwinglichen und gleichberechtigten Zugang für alle Menschen und unter Berücksichtigung einer möglichst geringen Umweltbelastung aufgebaut werden. Der Ausbau der Infrastruktur, sowohl im Bereich Transport als auch der Digitalisierung, in Ländern des Globalen Südens braucht technische und finanzielle Unterstützung, um eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung unterstützen zu können. Der Anteil der Industrie an Beschäftigung und am Bruttoinlandsprodukt soll in den am wenigsten entwickelten Ländern bis 2030 verdoppelt werden. Hierfür ist ein politisches Umfeld nötig, welches Forschung und Entwicklung von industrieller Diversifizierung sowie Wertschöpfung im Rohstoffbereich fördert.


Das ist das Ziel Nummer 9: Die armen Länder brauchen bessere Häuser, Straßen und Fabriken. In den Fabriken stellen die Arbeiter Sachen her. Dann können die Menschen alles kaufen, was sie brauchen. Auch Menschen im Ausland können diese Sachen kaufen. So verdienen die Länder mehr Geld.

 

In den armen Ländern gibt es wenige Fabriken.

Die Straßen in armen Ländern sind oft schlecht.

Viele Straßen sind nur aus fester Erde.

 

Beim Regen wird die Erde weich.

Dann kann man auf den Straßen nicht mehr fahren.

 

Arme Länder brauchen gute Fabriken und gute Straßen.

Das ist gut für die Menschen und für die Wirtschaft.

 

Für Menschen mit Behinderung sind gute Häuser, gute Straßen und gute Busse besonders wichtig.

Häuser und Busse müssen stufen-frei sein.

So können Menschen im Rollstuhl herein kommen.

 

Bis zum Jahr 2030 soll es überall gute Straßen und Busse geben.

 

Wenn wir mit dem Auto fahren, müssen wir auch an die Umwelt denken.

Die Auto-Abgase sind schlecht für das Klima auf der Welt.

Busse und Züge sind besser für die Umwelt.

 

Arme Länder brauchen Hilfe für den Bau von Straßen und Fabriken.

Die reichen Länder müssen die armen Länder dabei unterstützen.

 

Die armen Länder sollen mehr Fabriken bauen.

In den Fabriken können die Menschen arbeiten und Geld verdienen.

Mit dem Geld können die Menschen Essen und Kleidung kaufen.

Das ist gut für das Land.

 

Die Politiker und Politikerinnen in den armen Ländern müssen ihr Land gut kennen.

Dann können sie dafür sorgen, dass sich ihr Land gut entwickeln kann.

Dann geht es auch den Menschen dort gut.