Behinderung und Entwicklungs­zusammen­arbeit e.V.

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ist ein Bildungskonzept, welches sich nach dem Leitbild einer Nachhaltigen Entwicklung orientiert. BNE zielt auf die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft ab, indem die Lebens- und Überlebensbedingungen für die heutigen und die zukünftigen Generationen gesichert werden sollen. Und zwar global.
Inklusive Bildung für nachhaltige Entwicklung fördert die Teilhabe aller Menschen an globalen Fragestellungen und stärkt den Prozess einer nachhaltigen Entwicklung unserer Einen Welt. Inklusive Bildung für nachhaltige Entwicklung ist diversitätsbewusst und diskrimminierungsfrei.

Ausgangspunkt für die internationale Anerkennung des Leitbilds einer nachhaltigen Entwicklung waren die Beschlüsse der Weltkonferenz für Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio. Zur Unterstützung dieser Ziele haben die Vereinten Nationen für die Jahre 2005-2014 die Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgerufen. Daran anknüpfend wurde für die Jahre 2014-2019 das Weltaktionsprogramm „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (WAP) beschlossen. Alle Akteure sind aufgerufen, zur Umsetzung des WAP beizutragen. Auch Deutschland leistet seinen Beitrag zu dessen Umsetzung.

Zur Website des Bundesministeriums Bildung und Forschung zu Bildung für nachhaltige Entwicklung

bezev setzt sich dafür ein, dass BNE auch in der inklusiven Bildung, schulisch und außerschulisch, stattfindet und arbeitet im Rahmen einzelner Projekte an der Erstellung inklusiver Bildungsmaterialien zu Themen der BNE. Gleichzeitig unterstützt bezev Partnerschulen bei Aktionen zu inklusiver BNE und bietet Bildungsmaterialien zur Situation von Menschen mit Beeinträchtigung/Behinderung in Ländern des Globalen Südens.

Mit der Aufnahme von Inklusion in den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs) der Agenda 2030 finden nun auch Menschen mit Beeinträchtigung/Behinderung Berücksichtigung.

Menschen mit Behinderung sind in besonderem Maße von Armut bedroht und werden von der internationalen Armutsbekämpfung und Entwicklungspolitik bisher nur selten als Zielgruppe erkannt.

Die Rolle von Menschen mit Beeinträchtigung/Behinderung im Globalen Süden ist ein Schwerpunkt der der entwicklungspolitischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit von bezev.

Alle Materialien und Publikationen können per E-Mail an bestellungen(at)bezev.de sowie hier direkt bestellt werden.

Menschenwürdige Arbeit weltweit durchsetzen

Ausstellungstafel

Arbeit ist nicht unser ganzes Leben, aber für viele von uns ein wichtiger Teil: Durch Arbeit verdienen wir unseren Lebensunterhalt, der uns ein unabhängiges und selbstständiges Leben ermöglichen soll. Doch eine Arbeit zu haben, bedeutet heutzutage nicht, vor Armut geschützt zu sein. Weltweit lebten im Jahr 2011 860 Millionen Menschen trotz einer Beschäftigung unterhalb der Armutsgrenze oder haben einen Arbeitsplatz ohne soziale Absicherung.

Wanderausstellung "Entwicklung ist für Alle da"

Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen Armut und Behinderung. Die Ausstellung "Entwicklung ist für alle da" zeigt auf, wie Menschen mit Behinderung in Entwicklungsprojekte und –programme einbezogen werden und so zur Umsetzung der MDGs beitragen.

Lebensgeschichten von Menschen mit Behinderung weltweit

Eine Milliarde Menschen leben weltweit mit einer Behinderung. Fast 80 % von ihnen leben in Afrika, Asien und Lateinamerika. Wie leben Menschen mit Behinderung dort? Wie haben sie ihre Kindheit erlebt? Wie verdienen sie ihren Lebensunterhalt? Welche Herausforderungen sehen sie in ihrem Leben? Wir haben Menschen mit Behinderung in allen Teilen unserer Welt gesucht und gefunden, die bereit waren, über ihr Leben Auskunft zu geben. Worte sagen mehr als Zahlen! Weitere Lebensgeschichten von Menschen mit Behinderung finden Sie in unserer Broschüre "Ich bin anders, aber gleich".

BNE in der Schule

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) soll inklusiver werden!

bezev möchte Schulen darin unterstützen, genau dies zu erreichen: eine inklusive Bildung für nachhaltige Entwicklung an den Schulen verankern. Dies soll zum einen durch die Partnerschaft mit verschiedenen Schulen erreicht werden, die sich dieses Ziel gesetzt haben. Zum anderen erstellt bezev inklusive Bildungsmaterialien, die das Arbeiten mit globalen Themen in heterogenen Klassen unterstützen.

echt gerecht?!

Wo und wie wachsen Bananen? Wie ist der Weg von der Kakaobohne zur Schokolade? Wer produziert unser Spielzeug und wer näht unsere Kleidung? Aber vor allem: geht es dabei fair zu?

Blaues Wunder

Der nachhaltige Umgang mit Wasser ist eine der wichtigsten Herausforderungen unserer Zukunft weltweit. Die Tatsache, dass zwar zwei Drittel der Erdoberfläche mit Wasser bedeckt sind, aber der Anteil des Süßwassers weniger als 2,6 Prozent beträgt, und davon nur ein sehr kleiner Teil für den menschlichen Verbrauch zur Verfügung steht, lässt uns außerdem zu dem Schluss kommen, dass wir unsere Wasserreserven schonen müssen. Auch ist Wasser in vielen Regionen der Welt so knapp geworden, dass es zu Konflikten um Wasser kommt. Der Schutz unserer Erde ist eine gemeinsame Aufgabe, die alle Menschen betrifft. Diese erfordert eine globale Sichtweise. Jedes Leben auf der Erde ist vom Wasser abhängig.

Unser Klima – unser Leben

Klima ist ein globales Thema, das uns alle betrifft. Darum leistet dieses Projekt einen Beitrag dazu, dass Kinder und Jugendlichen mit und ohne Behinderung gemeinsam zum Thema Klima aktiv werden können.

Fußball ohne Grenzen - Globales Lernen für Kinder und Jugendliche mit einer Behinderung

Vor dem Hintergrund des doppelt aktuellen Themas Fußball können alle wichtigen Aspekte des globalen Handels diskutiert werden. Wo kommt ein Fußball her? Wie wird er genäht? Unter welchen Umständen leben und arbeiten die Menschen, die ihn herstellen? Wie weit wird er dann noch transportiert, bis er schließlich in Deutschland landet, und letztendlich auf dem Spielfeld unseres Heimatvereins? Was ist fairer Handel und was sind fair gehandelte Bälle? Ein Lehrerhandbuch mit CD-ROM sowie eine Materialkiste ermöglichen SchülerInnen wie LehrerInnen, dem Phänomen Fußball ganz praktisch auf den Grund zu gehen. Photos, Spiele, Audiotexte oder Nähwerkzeug helfen ihnen, die komplexen Zusammenhänge der Globalisierung einfach anzupacken. Die Materialien sind speziell auf die Bedürfnisse behinderter Kinder ausgerichtet. So können etwa blinde Kinder den Weg des Balles auf einer Reliefweltkarte nachfühlen oder Tagebucheinträge von Arbeitern in pakistanischen Fußballfabriken in Braille lesen.

Whole School Approach

Eine inklusive Bildung für nachhaltige Entwicklung ist de Aufgabe der ganzen Schule.

Inklusives Bildungsmaterial

Damit globale Themen auch in der inklusiven Bildung umgesetzt werden können, hat bezev zu einigen Themen inklusive Bildungsmaterialien entwickelt. Die für unterschiedliche Unterstützungsbedarfe adaptierten Aktionsblätter und Materialien können in heterogenen Klassen individuell und bedarfsgerecht eingesetzt werden.

Fortbildungen