Behinderung und Entwicklungs­zusammen­arbeit e.V.

Cities for all- Städte für alle

Die Vereinten Nationen erwarten, dass bis zum Jahr 2050 ca. 70 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben werden. Insbesondere in Ländern des Globalen Südens besteht ein großer Bedarf am Aufbau von Infrastruktur. Es besteht ein riesiges Potenzial darin, diese von vornherein barrierefrei und inklusiv zu gestalten und für alle nutzbar zu machen, insbesondere für Menschen mit Behinderung.

Für die praktische Umsetzung kommt den Städten eine besondere Bedeutung zu, da es die Orte sind, wo die Menschen leben. Am 3. Dezember 2018 wurde deswegen in Berlin die globale Initiative „Cities for All: Global Compact on Inclusive and Accessible Cities“ offiziell gestartet.

Wir freuen uns sehr, mit unserer Arbeit dazu beigetragen zu haben, dass die Vorstellung dieser Initiative in Berlin erfolgt ist und waren natürlich auch dabei!

Anlässlich des Events wurde eine Pressemitteilung von dem "Cities for All"- Netzwerk herausgegeben, das über die Initiative informiert. 

Lesen Sie hier die Pressemitteilung auf Englisch.

"Cities for All" wurde am 3.12. offiziell gestartet

"Cities for All" wurde am 3.12. offiziell gestartet