Behinderung und Entwicklungs­zusammen­arbeit e.V.

Mehrkosten und Inklusion

Hier finden Sie die wichtigsten Informationen über die Finanzierung von Mehrbedarfen bei Ihrem Weg ins Ausland.

In Deutschland erhalten Menschen mit Beeinträchtigung/Behinderung oft Teilhabe- und Pflegeleistungen, welche für Assistenz, Pflege, Hilfsmittel usw. genutzt werden können. In Hinsicht auf einen längeren Auslandsaufenthalt geht dieser Anspruch oft verloren. 

In diesem Fall kann der/die Freiwillige zum Teil eine finanzielle Abdeckung von Mehrbedarfen über die Entsendeorganisation beantragen. 

Auch Menschen mit chronischen, seelischen oder psychischen Erkrankungen und Personen mit Lernbeeinträchtigungen können einen Anspruch auf die Förderung von Mehrausgaben haben. 

Oftmals entstehen Mehrbedarfe aber auch erst im Ausland, während die betroffenen Personen in Deutschland ohne jeglichen Mehrkostenaufwand leben konnten.

Beispiele für Mehrkosten/ Mehrbedarfe/ Mehrausgaben sind:

  • Alternative Reisemittel - falls ein Flug gesundheitlich nicht möglich ist
  • Anpassungen der Einsatzstelle (zum Beispiel eine Rampe am Gebäudeeingang)
  • Assistenz/ Wohnung und Flug für Assistenz/ Assistenzhund
  • Barrierefreie Sprachkurse
  • Erhöhte Wohnkosten/ Anpassungen beim Wohnen (Duschstuhl)
  • Ersatz-Hilfsmittel und Zubehör-Vorrat (zum Beispiel Batterien für Hörgerät)
  • Gebärdensprachdolmetscherdienste
  • Medizinische und Notfall-Versorgung
  • Pflege
  • Physiotherapie
  • Psychologische/ therapeutische Begleitung
  • spezielle Nahrungsmittel und ihre Lagerung z.B. bei Unverträglichkeiten.

Die Voraussetzungen und Finanzierungsmöglichkeiten von Mehrbedarfen sind bei den Programmen sehr unterschiedlich. Deshalb bietet bezev eine unabhängige und kostenlose Beratung für Interessierte mit Beeinträchtigung zu den unterschiedlichen Angeboten. Zudem dient das Kompetenzzentrum für inklusives Auslandsengagement als Beratungsstelle für alle Fragen rund um das Thema Mehrbedarfe.

Es ist möglich nach Terminvereinbarung zu einem persönlichen Beratungsgespräch in unser barrierefreies Büro nach Essen zu kommen.

Die folgende Tabelle bietet einen Überblick über Inklusionsmaßnahmen der einzelnen Entsendeprogramme und gibt Auskunft zu Finanzierungsmöglichkeiten sogenannter Mehrbedarfe.

Für alle Fragen zur Finanzierung von Mehrbedarfen während Ihres Freiwilligendienstes lautet
Ihre Ansprechperson:

Stephanie Haase

haase@bezev.de

Tel: 0201/29 44 12 24